Es gibt eine enge Beziehung zwischen Tarot und der Entwicklung von Geschichten. Man erhält elegante Deutungen, wenn man eine Legung als Geschichte erzählt. Ebenso kann kann man sich von Tarotkarten inspirieren lassen, Geschichten zu entwerfen und zu schreiben.

Dies erinnert uns daran, dass die fernsten Quellen der Divination (Prophezeiung, Weissagung) ebenso wie der kreativen Künste in einer Zeit liegen als diese Bereiche von den Menschen als Einheit gelebt wurden.

Gartenpfade

Wir wollen den Zusammenhang vom Geschichten erkennen/erzählen mit Tarot in unserer Portalübung für uns erkennen und nutzen lernen – in unserer Tarotpraxis und ggf. in unseren Geschichten.

Was ist eine Portalübung?

Eine Portalübung (im englischen Original Gated Spread) ist eine Tarosophy-Methode. Sie verbindet Legungen und Aktionen im „Alltag“ zu einer tiefreichenden Selbsterfahrung. Es ist nicht eforderlich, dass man dafür Tarot-„Experte“ ist, sondern dass man bereit ist, sich für diese Erfahrung zu öffnen.

Der „schöpferische Garten“ besteht aus fünf Portalen, in denen wir uns aus unseren Kartenlegungen unterschiedliche oder auch ineinander greifende Geschichten erzählen. Dadurch lernen wir Tarotkarten in anderen Kontexten als üblich kennen und unsere Legungen als Geschichten zu sehen und zu vermitteln. Möglich ist es auch, dass wir dadurch inspiriert werden, Geschichten aufzuschreiben.

Der Kurs zu dieser Übung besteht aus 6 Teilen. Die fünf Portale werden ergänzt um einen Einstiegstermin zum Thema Tarot und die Künste. Die einzelnen Schritte der Portalübungen machen die Teilnehmenden allein. Dafür muss man etwas Zeit in den Wochen zwischen den Treffen einplanen. Die fünf Termine nach dem ersten dienen dem Erfahrungsaustausch und der Präsentation von Ergebnissen. Der Kurs soll auch zu einer Publikation führen, entweder ein neues Arbeitsbuch zu dieser Übung oder eine Publikation entstandener Geschichten.

Termine für den Präsenzkurs in Solingen (und die jeweiligen Postings für die Online-Variante):